\ Freizeit 2003
Drucken

Freizeit 2003

Eine gemeinsame Woche mit sportlichen Aktivitäten, Heimatkunde und gemeinsamem Zelten sorgte dafür, dass sich der Zusammenhalt zwischen den Kindern gestärkt hat. "Es machte mir sehr viel Spaß", erzählt Turnwart Hugo Schlink, der zugleich Betreuer der Ferienfreizeit war. "Ich finde es sehr wichtig, dass die Kinder beschäftigt sind und eine größere Bindung zum Verein haben. Außerdem unterstützten die Eltern das Ganze sehr." Die Kinderfreizeit wurde vom Kinderturnclub des Turnvereins Kröv organisiert. Den 55 Kindern wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten. Zu Anfang waren es Kennenlernspiele mit Wettspielen und Staffeln. "Die Kinder kennen sich zwar", schildert Schlink, "sie sollen aber weitere Kontakte knüpfen und diese vertiefen". Alle Kinder treffen sich normalerweise wöchentlich im Verein "aber eine ganze Woche zusammen ist etwas ganz anderes", sagt er. Bei einer Bilder-Rallye durch Kröv galt es Denkmäler zu erkennen und Fragen bezüglich der Bauwerke zu beantworten. Vorteile hatte klar der, der seinen Ort gut kennt, den anderen bot es eine interessante Art, die Heimat kennen zu lernen. Breit gefächert war das Sportangebot, vom Inline-Skating über eine Kinder-Olympiade mit Bockweitsprung, Rolle rückwärts am Reck, Torwandschießen, Pferdumklettern oder Zielwerfen auf Pilonen. Ähnlich der "Reise nach Jerusalem" galt es für die Kinder, liegend gestartet nach einem Kurzstreckenlauf einen Kegel zu ergattern. Wer den letzten Kegel sicherstellte, hatte die meisten Punkte.Nachtwanderung zum Mont Royal

Interessant war der Besuch des Ferienparks Gondorf oder des Erlebnisparks in Klotten. Fußkrank waren die Kinder nicht, sie marschierten in einer Nachtwanderung zum Feriendorf Mont Royal und auch nach Bengel. Dort besichtigten sie die Ölmühle und das Karmelitenkloster Springiersbach. Vom Prior wurden sie in die Geheimnisse des Klosterlebens eingeweiht, Fragen der Kinder stand er offen gegenüber, manchmal verblüffte er sie mit seinen Antworten. "Ich fand alles toll", beschreibt die elfjährige Kathrin Schnitzius die Tage. Die siebenjährige Franziska Ames war begeistert, dass man Sport machen und turnen kann, "aber am besten hat mir der Tag mit den Inline-Skates gefallen. Wir haben so tolle Übungen wie Bremsen und Slalomfahren gemacht", schwärmt sie. "Und einen Biathlon haben wir veranstaltet", ergänzt Kathrin Schnitzius. Vier Runden wurden auf der "Loipe" im Schulhof zurückgelegt, abwechselnd wurde dabei einmal liegend und zweimal stehend mit einer Wasserspritzpistole Pappbecher abgeschossen. Auch der neunjährige Christian Hauth ist fasziniert. "Ich fand die Runde mit den Inline-Skates super." Jedes Jahr schreibt die Sportjugend Rheinland-Pfalz einen Wettbewerb aus, an dem in diesem Jahr 180 Vereine teilnahmen. Begutachtet und bewertet werden die Ferienfreizeiten von Mitgliedern der Sportjugend, in Kröv war Dieter Pauli vom Sportbund präsent. "Mir hat der Zusammenhalt in der Gruppe sehr imponiert", sagt er. "Das war ein super Kontakt zwischen den Verantwortlichen und den Kindern, der Funke ist über gesprungen."